Sie befinden sich hier im Shop für End- und Kleinverbraucher. Für Ihre individuellen Gewerbekunden-Sonderpreise stehen Ihnen unsere Kundenberater persönlich zur Verfügung.

Kostenloser Versand ab € 100,- Bestellwert
Kauf auf Rechnung
Versand innerhalb von 24h*
30 Tage Geld-Zurück-Garantie

Blog der Firma E-M-C-Direct GmbH & Co. KG

EVA ist ein hochwertiger Werkstoff, der sich vor allem durch seine gute Verarbeitbarkeit und Widerstandsfähigkeit auszeichnet. Sein großer Vorteil gegenüber anderen Kunststoffen ist aber seine Ungiftigkeit. Wir beleuchten in dieser Woche das Ethylen-Vinylacetat-Copolymere einmal näher.
Erdverlegte Elektroinstallationen sind heutzutage gang und gäbe. Während früher Elektroinstallationen vorwiegend über der Erde verlegt wurden, werden Kabel und Leitungen aufgrund der benötigten Mengen heutzutage unterirdisch verlegt. Wir wollen hier auf den passenden Kabelschutz eingehen.
Heute geht es um eine Muffe. Aber nicht um irgendeine Muffe, sondern um ein wirklich schönes und zu Ende gedachtes Produkt, dass viel Zeit und Ärger sparen kann. Die Rede ist von Gelmuffen.
Elektriker verwenden Wärmeschrumpfschläuche zur Isolation und Bündelung von Kabeln. Neben der Elektroisolation schützen die Schrumpfschläuche Leitungen und Kabel vor äußeren Einflüssen. Für extreme Temperaturbereiche oder sehr empfindliches Bündelgut gibt es verschiedene Spezialprodukte.
Kleine Do it yourself- Reparaturen am Auto sind praktisch, kostensparend und für den Hobby-Bastler manchmal sogar ein Vergnügen.
Schrumpfschläuche bestehen aus verschiedenen Kunststoffen. Je nach Material schrumpfen die Schrumpfschläuche bei unterschiedlichen Temperaturen. Die Schrumpftemperatur ist nicht zu verwechseln mit der Einsatz- oder Betriebstemperatur.
Schrumpfschläuche gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Größen. Um den richtigen Schrumpfschlauch zu finden, muss daher erstmal geklärt werden, wofür er verwendet wird!
Fragt man einen Elektriker der Gebäudeinstallationen macht, ob er Wellrohr bei seiner Arbeit einsetzt, sagt er oft: „Nein, sowas brauchen wir nicht!“. Da stellt sich die Frage, wie werden die stromführenden Leitungen in Beton oder in Hohlwänden geschützt?