Kabelbinder für Solaranlagen/ Photovoltaik

Kabelbinder für Solaranlagen/Photovoltaik           

 

Welche Kabelbinder eignen sich für Solaranlagen?

Mehr und mehr Verbraucher legen Wert auf umweltfreundlich erzeugte Energie. Durch die Entwicklung neuer Solarzellen wird die Stromerzeugung durch Solaranlagen immer effizienter. Staatliche Förderungsprogramme machen die Investition in eine eigene Solaranlage auch für private Eigenheimbesitzer attraktiv. Damit sich die Anschaffung und Installation einer Photovoltaikanlage rentiert, muss sie möglichst lange ohne Ausfälle in Betrieb bleiben.

Solarpaneele sind witterungsbeständig: Sie widerstehen Frost, Regen, Schnee und starker Sonneneinstrahlung und können jahrzehntelang Strom produzieren. Dazu müssen allerdings sämtliche weiteren Komponenten, die sich unter freiem Himmel befinden, ebenso UV-witterungsstabil sein. Defekte in der Verkabelung von Solaranlagen verursachen unnötige Kosten. Deshalb setzen Fachbetriebe bei der Installation einer Photovoltaikanlage auf Materialien, die möglichst lange UV-beständig sind.

Für Eigenheimbesitzer und Handwerker ist es wichtig, sich einen Überblick über den Markt und die neuesten Entwicklungen von witterungsbeständigen Kabelbindern und Wellrohren zu verschaffen. Je länger dieses Installationszubehör hält, desto geringer sind spätere Wartungs- oder Reparaturkosten. Hier finden Sie alle relevanten Informationen zu UV-witterungsbeständigen Kabelbindern, die sich für Solaranlagen eignen.

 

Kabelbinder aus UV-stabilisiertem Polyamid in Schwarz

Bis vor einigen Jahren waren Polyamid-Kabelbinder mit einer Beimischung von Kohlenstoff die Standardlösung zur Befestigung der Kabel einer Photovoltaikanlage. Durch den Kohlenstoff-Anteil wird die Materialalterung unter UV-Einstrahlung erheblich reduziert. Sie können im Temperaturbereich von -40 °C bis zu +85 °C eingesetzt werden und vertragen kurzfristig auch Temperaturen um +110 °C.

Termiten oder Mikroorganismen wie Bakterien oder Schimmelpilze verursachen keine Schäden an schwarzen Kabelbindern aus Polyamid. Sie sind zwar für eine gewisse Zeit UV-witterungsstabil, sind aber nicht gegen oxydierende Chemikalien oder mineralische Säuren – beispielsweise in der Außenluft oder im Regen – beständig. Die Lebensdauer dieser Budget-Lösung beträgt häufig nur etwa zwei bis drei Jahre.

 

Kabelbinder aus UV-stabilisiertem Polypropylen in Schwarz

Schwarze Kabelbinder aus Polypropylen sind elastischer als Standard-Kabelbinder aus Polyamid und werden deshalb häufig in Baumschulen verwendet. Sie eignen sich besonders zur Befestigung empfindlicher Kabel. Bei Sonneneinstrahlung auf mitteleuropäischem Niveau zeigt Polypropylen eine gute Beständigkeit gegen Abgase und chemische Dämpfe.

Bestimmte Kohlenwasserstoffe und Kohlenwasserstoff-Verbindungen greifen das Material allerdings an. Ebenso wie schwarze Kabelbinder aus Polyamid stehen UV-stabilisierte Polypropylen-Kabelbinder nicht auf dem Speiseplan von Mikroorganismen oder Termiten. Ihr Schmelzpunkt liegt bei +170 °C. Sie eignen sich für den Einsatz bei Temperaturen zwischen -40 °C und +85 °C. Bei der Verwendung in Solaranlagen ist ihre Haltbarkeit geringfügig länger als die der Standard-Polyamid-Kabelbinder.

 

UV-witterungsstabile HPER-Kabelbinder aus Premium-Polyamid

Kabelbinder in High-Performance-Ausführung sind eine intelligente Lösung für wartungsarme Solaranlagen in Europa: Ihre zehnjährige Haltbarkeit unter südeuropäischer UV-Einstrahlung ist mit einem Zertifikat belegt. Im Preis-Leistungs-Vergleich liegen HPER-Kabelbinder regelmäßig an der Spitze. Durch seine hohe Zugkraft und lange Lebensdauer eignet sich witterungsbeständiges Premium-Polyamid besonders zum Einsatz in einer Photovoltaikanlage.

Mit einer zertifizierten Haltbarkeit von zehn Jahren reduziert die Verwendung von UV-beständigen HPER-Kabelbindern massiv die Kosten für Reparatur und Wartung von Solaranlagen. Diese Kabelbinder verfügen über eine hohe Chemikalienbeständigkeit und sind gegen Schimmelpilze, Bakterien und Termiten resistent. Der Schmelzpunkt von Premium-Polyamid liegt bei 260 °C. HPER-Kabelbinder eignen sich für den Einsatz in Temperaturbereichen zwischen -40 °C und +110 °C, sind flammwidrig, selbstverlöschend und halogenfrei.

 

UV-beständige Edelstahl-Kabelbinder für Extremtemperaturen

Edelstahl-Kabelbinder sind Abrieb- und Korrosionsbeständig und eignen sich für die sichere Verkabelung einer Photovoltaikanlage unter extremen Temperaturbedingungen. Sie besitzen eine hohe Beständigkeit gegen aggressive Chemikalien und widerstehen sogar radioaktiver Strahlung. Mikroorganismen wie Mikroben, Algen oder Schimmelpilze meiden rostfreien Edelstahl – und auch Termiten können ihm nichts anhaben. Zudem verfügen sie über eine ausgezeichnete Zugkraft.

Mit einem Schmelzpunkt bei +1.400 C˚ sind sie so gut wie unzerstörbar. Ihr Einsatzbereich liegt zwischen Temperaturen von -80 °C und +538 °C. Deshalb werden sie beispielsweise bei Solaranlagen in der Wüste verwendet. Um die empfindlichen Kabel der Photovoltaikanlage vor mechanischer Beschädigung zu schützen, sollten bevorzugt polyesterbeschichtete Edelstahl-Kabelbinder eingesetzt werden. Im Gegensatz zu den Preisen von Kabelbindern aus Kunststoff bewegen sich die Angebote an Edelstahl-Kabelbindern eher im oberen Preissegment. Sie punkten allerdings mit einer fast unbegrenzten Lebensdauer.

 

Fazit:

Für zeitlich begrenzte, kleinere Projekte im Heimwerkerbereich sind preisgünstige, UV-stabilisierte Standard-Kabelbinder aus Polyamid oder Polypropylen durchaus geeignet. Wer beispielsweise ein kleines Solarpaneel auf dem Dach seines Campers anbringen möchte, braucht deshalb nicht unbedingt Profi-Kabelbinder zu verwenden. Auch für eine kleine Solaranlage auf dem Dach der Gartenhütte im Schrebergarten sind die schwarzen Standard-Kabelbinder eine akzeptable Lösung. Solange die Anlage klein und das Dach bequem zu erreichen ist, stellt es kein Problem dar, die Kabelbinder dann und wann zu ersetzen.

Größere Projekte, wie eine Solaranlage auf dem Dach eines Wohnhauses oder einer Halle, werden üblicherweise von Fachbetrieben installiert. Solar-Spezialisten sind natürlich über die neuesten Entwicklungen auf dem Fachmarkt informiert und verwenden normalerweise hochwertiges Installationsmaterial wie den HPER-Kabelbinder aus Premium-Polyamid. Trotzdem lohnt es sich, als künftiger Eigentümer einer Solaranlage bei der Installationsfirma diesbezüglich nachzufragen. Mit Budget-Lösungen wird in so einem Fall am falschen Ende gespart. Es müssen aber auch nicht gleich teure Edelstahl-Kabelbinder sein. Für Projekte in Europa sind Kabelbinder aus Premium-Polyamid völlig ausreichend.

Um den richtigen Kabelbinder für Ihre Projekte oder Arbeiten zu finden, wenden Sie sich gern an unsere Kundenberater per Email an vertrieb@emc-direct.de oder per Telefon unter +49(0)2369 98469-15.
Wenn Sie den passenden Kabelbinder schon gefunden haben, bestellen Sie gern direkt in unserem Webshop unter www.emc-direct.de.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.